Kommt mit auf unsere Bavaria 39 "Atair"


Startseite
Impressum



Logbuch 2006-2007
Logbuch 2008
Logbuch 2009
Logbuch 2010
Logbuch 2011
Logbuch 2012




Logbuch 2013
Logbuch 2014
Logbuch 2015
Logbuch 2016
Logbuch 2017
Logbuch 2018
Logbuch 2019
01.08.2020
Bedingt durch die Reisebeschränkungen konnten wir erst ab Juli nach Griechenland einreisen. Immerhin gelang es uns Plätze im ersten Flug von München nach Preveza zu buchen und so waren wir am 4. Juli auf unserem Schiff. Die üblichen Vorbereitungsarbeiten, die in der Regel im April stattfinden, mussten in diesem Jahr entfallen. Aber da die Saison ohnehin nur 3 Monate dauert ist das zu verschmerzen.
Die erste Woche verbrachten wir im Ambrakischen Golf, danach ging es durch den Kanal von Lefkas in das Gebiet um Meganisi und Lefkas.
Inzwischen ist die Atair auf dem Weg nach Korfu, es eilt aber nicht. Auf Paxos wird für einige Tage Station gemacht. Im Hauptort Gaios war es unerträglich heiss, jetzt liegt das Boot vor Anker in der Bucht von Lakka, hier ist es weit erträglicher.
25.09.2020
Unsere in diesem Jahr relativ kurze Saison geht dem Ende entgegen. Wir segeln jetzt noch im Gebiet südlich von Lefkas, bereiten uns aber schon auf die Rückkehr nach Preveza und das Einwintern der Atair vor.
Ende voriger Woche wurde das Ionische Meer von einem starken Sturm, Medicane genannt, heimgesucht. Wir befanden uns kurz zuvor noch in Agia Euphemia auf Kefallonia, konnten aber noch gerade rechtzeitig nach Norden flüchten und fanden in der Marina Lefkas einen sicheren Platz.
Als wir vor wenigen Tagen erneut nach Agia Euphemia kamen bot sich uns ein Bild des Grauens. In dem sonst so belebten Hafen war der Betrieb praktisch eingestellt, es lagen 9 zerstörte Yachten im Hafen, teils gesunken, teils an Land gespült. Die Strassen am Hafen waren mit einer Schlammschicht bedeckt, der Strom im ganzen Ort ausgefallen, nur wenige Häuser hatten offenbar eine Notstromanlage. Auch die vielen Tavernen und Geschäfte an der Hafenzeile mussten von Wasser und Schlamm befreit werden.
Auch auf Ithaka waren die Häfen Kioni und Phrikes schwer betroffen.
Wir waren froh dieser Katastrophe entkommen zu sein.