Kommt mit auf unsere Bavaria 39 "Atair"


Startseite
Impressum
Kontakt
Griechenland 2018

Logbuch 2006-2007
Logbuch 2008
Logbuch 2009
Logbuch 2010
Logbuch 2011
Logbuch 2012





Logbuch 2013
Logbuch 2014
Logbuch 2016
Logbuch 2017
Logbuch 2018
20.06.2015
Wir sind jetzt schon wieder seit gut einem Monat auf unserer Atair, haben in Mahon letzte Reparaturen und Wartungsarbeiten erledigt und sind dann über die malloquinische Ostküste nach Palma de Mallorca gesegelt. Von dort startete unser erster Törn mit Gästen über Cabrera bis Porto Colom und zurück nach Palma.
Anschliessend ging es wie geplant nach Ibiza, wo die Marina Santa Eulalia unser Stützpunkt ist. Nach einer wirklich schönen und interessanten Umrundung der Insel geht es in Kürze zurück nach Mallorca mit Ziel Marina El Arenal.
Dort wird die Überführungscrew an Bord gehen und es beginnt die hoffentlich problemlose und zügige Überfahrt nach Sardinien, weiter nach Sizilien und dann nach Griechenland.
In einem Monat starten wir dann mit unseren Törns im traumhaften Ionischen Meer!
28.07.2015
Die Überführung von den Balearen nach Griechenland verlief planmäsig, wenn auch viel motort werden musste. Von schlechtem Wetter blieben wir verschont und wenn Wind aufkam wehte er durchweg aus günstiger Richtung. So wurden alle geplanten Zwischenstops und der Endhafen Preveza pünktlich erreicht.
Gleich darauf starteten wir zu einem Törn um die südlichen Ionischen Inseln Lefkas, Kefalonia und Ithaka. Man kann mit Freude feststellen, dass die Querelen um Griechenland dem Tourismus offenbar nicht geschadet haben, die Häfen und Ankerplätze sind sehr gut besucht und die Griechen gastfreundlich wie immer.
Momentan haben wir eine Pause eingelegt, aber in Kürze geht es weiter mit Törns im Ionischen Meer und bis in den Golf von Korinth.
31.08.2015
Delphi, das fehlte noch in der Liste der antiken Stätten, die wir in den vergangenen 10 Jahren besucht haben. Nun war es endlich soweit, wir fuhren mit unseren Mitseglern von Preveza aus durch den Golf von Patras, unter der beeindruckenden Rion-Antirionbrücke hindurch in den Golf von Korinth nach Itea, einer hübschen kleinen Stadt mit viel Platz im Hafen und einer Busverbindung zu dem Ort, der in der Antike lange Zeit als Mittelpunkt der Welt galt.
Delphi liegt in einer wunderschönen Landschaft. Man fährt mit dem Bus zuerst durch den grössten Olivenhain Griechenlands bis die Strasse steil Richtung Delphi ansteigt. Oberhalb eines langgezogenen Tales liegt das bedeutendste Heiligtum des antiken Griechenland.
Die Rückfahrt liessen wir dann etwas ruhiger angehen, aber einen Tag mit richtig viel Starkwind hatte Poseidon noch eingebaut. Morgen starten wir gen Norden und wollen die nächsten Wochen im Raum Korfu verbringen.
15.09.2015
Seit fast 2 Wochen sind wir jetzt schon auf Korfu. Hier konnte endlich der Antriebsmotor unseres Autopiloten repariert werden, der auf der Überfahrt von Sizilien nach Griechenland ausgefallen war. Wir haben uns auch die Zeit genommen mit dem Mietwagen über die Insel zu fahren um das Landesinnere zu erkunden. Selbstverständlich haben wir dabei Korfus Touristenattraktion Nr. 1, das Achilleon besichtigt. Die österreichische Kaiserin Sissi liess es als Urlaubsdomizil erbauen, nach ihrem Tod erwarb es der deutsche Kaiser Wilhelm.
Bei unseren früheren Aufenthalten auf Korfu haben wir den Nordwesten stets vernachlässigt, das holen wir gerade nach und sind von der Gouvia Marina entlang der Nordküste nach Paleokastriza gefahren, einem sehr hübschen Urlaubsort an der Westküste, dessen Umgebung ein wenig an die italienische Amalfiküste erinnert. Hier bleiben wir 2 Tage vor Anker bevor wir uns auf den Rückweg machen.